AG Vernetzung

Bologna-Gipfel in Wien im März

Am 11./12. März 2010 wollen die BildungsministerInnen der EU-Staaten das zehnjährige Bologna-Prozess-Jubiläum in Wien und Budapest feiern. Anlässlich dieses Termins haben die AktivistInnen in Wien angefangen einen Gegengipfel auf die Beine zu stellen. Es wurden bereits dutzende Bündnisse in ganz Europa angeschrieben und eingeladen. Zusätzlich zu den Blockaden, Aktionen, Demos etc. sollen auch Veranstaltungen in der Uni stattfinden. Thematisch ist dieser Teil völlig offen ausgelegt. Ausdrücklich wurde betont, dass jeder/jede die Möglichkeit hat sich einzubringen. Sei es mit einem Workshop, einem Vortrag oder Sonstigem. Vergangenen Samstag, 19.12, fand bereits das erste Planungstreffen statt, zu dem auch drei Berliner Studenten(FU,HU,KHSB) anreisten. Dort wurden die ersten Schritte v.a. zur europaweiten Mobilisierung gemacht.
Am 9.Januar wird es in Wien das nächste Vorbereitungstreffen geben, bei dem jede/jeder willkommen ist.
Für Februar haben die Sorbonne in Paris und die Uni Bologna zu Treffen eingeladen, die
sich auch mit dem Bologna-Gegen-Gipfel auseinandersetzen werden.

Ausdrücklich ist zu betonen, dass eine gemeinsame europäische Planung und Durchführung erwünscht ist. Das Treffen soll ein deutliches Zeichen gegen die Feierlichkeiten zum Bologna-Prozess setzen.

Es gibt nichts zu feiern und das werden die Damen und Herren MinisterInnen in Form von Demos, Blockaden und anderen Formen des Widerstands zu spüren bekommen.

Lasst uns gemeinsam ein deutliches Zeichen gegen die europäische Bildungspolitik setzen! Lasst uns gemeinsam die Bolognaprozess-Feierlichkeiten im März in Wien stören! Lasst uns gemeinsam nehmen was uns gehört!

-----------------------------------------------------------------------

Auch in Berlin hat sich bereits eine AG Bolognagipfel gegründet. Der Bologna-Gegen-Gipfel wird auch Thema beim berlinweiten Aktiventreffen am 07.01.10 ebenfalls in der HU sein.

weitere Informationen:

für bundes- und berlinweite Mobilisierung: ag.bologna.berlin@googlemail.com

KHSB: bildungsoffensive.khsb@yahoo.de

Uni Wien: www.unsereuni.at

und wie immer: www.unsereunis.de, www.bildungsstreik2009.de

und natürlich auf diesem Blog!

Kopenhagen-Soli-Flashmob in Berlin

Kopenhagen-Soli-Flashmob in Berlin seht selbst LINK

Alternativer Bildungsgipfel in Bochum

04. – 06.12.09 in Bochum Ruhr-Uni
Ideen für eine bessere Bildung lassen sich nicht nur entlang der bekannten Entscheidungsstrukturen finden. Daher wird es eine wirkliche Verbesserung auch nur geben, wenn Bildungsgipfel bereit sind neue Wege zu gehen, neue Ideen umsetzen und sich nicht von Ministerien leiten lassen.
http://alternativer-bildungsgipfel.de/
Bei Interesse bitte gleich melden bei:
- Infostand
- StuPa Telefon 030 50 10 10 43
- Streikhandy

Vernetzungskongresse

18. – 19. 12.2009
Uni Potsdam
bundesweiter Bildungsstreik-Kongress

Link

http://www.bildungsstreikpotsdam.blogsport.de

Berlinweites Vernetzungstreffen an der TU

Am Freitag hat ein berlinweites Vernetzungstreffen an der TU (Zwille) stattgefunden (Steffi/Sinja/Robbi). Ziel der Vernetzungstreffen ist es v.a. die Interessen und Forderungen der einzelnen Hochschulen (und auch die der Schüler) aufeinander abzustimmen um auf höheren Ebenen agieren zu können.

Das Treffen am Freitag gab die Möglichkeit von einzelnen Vertretern zu hören wie die aktuelle Lage an den besetzten und nicht besetzten Hochschulen ist und welche Aktionen für die kommende Zeit geplant sind.
Ein Punkt war auch wie mit der Einladung von Zöllner umgegangen wird. Zöllner hat einzelne Vertreter der KLS einiger Unis am Mittwoch den 2.12 um 15.30 zu einem Gesprächz geladen. Die KHSB wurde nicht eingeladen.
Um das weitere einheitliche Vorgehen in bezug auf Zöllner intensiver zu besprechen haben sich einzelne Vertreter (KHSB Steffi/Isabella/Sinja) am Samstag erneut getroffen.
Hier wurde entschieden das das Gespräch stattfinden soll, allerdings zu unseren Bedingungen und das auch nicht geladene Leute mitkommen können (wer also Interese hat soll sich wegen mehr Infos bei mir melden).
Es wurde eine allgemeine Verfahrensweise besprochen und wie in Zukunft der Dialog zwischen Senat und den Studierenden/ Schülern stattfinden soll. Es wird eine sofortige Einbindung in alle relevanten Bereiche die Schulen/Hochschulen bettreffend gefordert.
Aktuell die Absegnung der Berliner Hochschulverträge. Es wird gefordert diese noch nicht vom Abgeordnetenhaus abstimmen zu lassen, bevor eine Überarbeitung unter Einbeziehung von Studierenden der einzelnen HS im Wissenschaftlichen Ausschuss stattgefunden hat.

Um den Ablauf/die Inhalte noch genauer zu besprechen findet am Sonntag um 15 Uhr erneut ein Treffen in der TU Zwille statt(Steffi).