Archiv der Kategorie 'Pressemitteilungen'

Pressemitteilung 2.12.09

++++Pressemitteilung ++++

Bildungsstreik Berlin 02.12.09 19:15 Uhr

Spontandemo nach Vollversammlung an der KHSB in Karlshorst – Hoch den lauten Protest!

Anlässlich der Abstimmung des Forderungskatalogs fand heute an der
Katholischen Hochschule für Sozialwesen bereits die zweite Vollversammlung
innerhalb von 14 Tagen statt. Anwesend waren circa 200 Studierende.
Dies ist ein Rekord für die nur ca. 1200 Studenten zählende Hochschule. Der
besetzte und größte Hörsaal wurde bei der letzten Vollversammlung am 19.11
zum „Freiraum“ deklariert und diente u.a. als Dreh- und Angelpunkt
unzähliger Diskussionen und Plenarsitzungen, durch welche dieser Katalog
basisdemokratisch erarbeitet wurde. Dieser wurde mit nur einer Gegenstimme
angenommen. Im Laufe der VV entwickelte sich eine Dynamik, die zu einer
Spontandemonstration führte. Die Route verlief über die Köpenicker Allee
auf die Treskowallee bis zum U-Bahnhof Tierpark und auf der Gegenfahrbahn
der Treskowallee bis zum S-Bahnhof Karlshorst. Auf Kundgebungen vor
der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) und dem Kulturhaus Karlshorst wurden zum bundesweiten
Bildungsstreik, zu den hochschulspezifischen Forderungen, sowie dem Sozialabbau Reden
gehalten. Auch wurde die Verbindung zwischen Aktionen der KHSB mit den
Protesten und Aktionen anderer Hochschulen, wie z.B. der gestrigen
Spontandemonstration der TU-Studierenden betont. Enthusiastisch wurde die
Nachricht bejubelt, dass heute auch Studierende der evangelischen
Fachhochschule für Sozialwesen(EFB) nach einer VV mehrere Räume
besetzten. Immer wieder bekundeten die Protestierenden ihre Solidarität
mit, von der Bildungsmisere betroffenen gesellschaftlichen Gruppen, wie
SchülerInnen, Lehrende, Arbeitende, Angestellte oder Azubis und den
Studierenden von HU, FU, TU, EFB, ASH, BHT sowie den anderen besetzten
Unis deutschland- und weltweit. Im Rahmen der Action Weeks werden sich
Besetzende der KHSB an den geplanten Aktionen in Berlin und anderswo z.B.
Belagerung der Kultusministerkonferenz(KMK) beteiligen.

Presse/Öffentlichkeit AG
email: bildungsoffensive.khsb@yahoo.de
info-telefon: 0176-66632310

www.bildungsoffensivekhsb.blogsport.de

www.studivz.de –> Gruppe: Bildungsstreik 2009
www.facebook.com –> Gruppe Bildungsoffensive KHSB
www.twitter.com –> khsb_brennt

www.khsb.de
www.unsreunis.de
www.bildungsstreik-berlin.de
www.bildungsstreik2009.de

Pressemitteilung KHSB

Pressemitteilung der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin 26.11.09

Seit Donnerstag, 19. November 2009 halten zahlreiche Studierende der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin(KHSB) ihren größten Hörsaal besetzt.
Die AktivistInnen wollen so vor allem ihren Forderungen nach besseren Studienbedingungen Ausdruck verleihen. Verschiedene AG`s arbeiten unter anderem an einem expliziten Forderungskatalog und treffen sich zu alternativen Lehrveranstaltungen im besetzten Hörsaal.
Die BesetzerInnen solidarisieren sich mit den weltweiten AktivistInnen der Bildungsproteste, beziehen sich aber darüber hinaus auf hochschulinterne Inhaltsebenen (Seminarangebote/ Anwesenheitsliste/ Kinderbetreuung/ Schwerpunktsetzung/ Praktika usw.).

Im Laufe der ersten Besetzungswoche hat sich zunehmend eine neue Dynamik an der Hochschule entwickelt. Ein großer Teil der DozentInnen zeigt sich solidarisch durch Sach- und Geldspenden und durch das Angebot alternativer Lehrveranstaltungen, an denen die Studierenden aktiv beteiligt sind und darüber hinaus selbst welche anbieten. Darüber hinaus stellen viele Dozierende ihre regulären Seminare für Informationsveranstaltungen zum Thema Bildungsstreik zur Verfügung.

Zu unserer großen Freude hielt Prof. Dr. Grottian (Politologe der FU) am 25.11.09 an der KHSB einen eindrucksvollen Vortrag zu den aktuellen Protestbewegungen im Bildungsbereich der in einer anregenden Diskussionsrunde mündete.
Mit jedem Tag wächst die Zahl der Studierenden die sich aktiv einbringen. Die Stimmung ist motiviert und ein Ende der Besetzung noch nicht abzusehen.
Ein direkter Dialog mit der Hochschulleitung findet derzeit statt.
Die Vernetzungen zu anderen Hochschulen (bundesweit) und die Teilnahme an Protestaktionen (beispielsweise der HRK in Leipzig/Flashmob in Berlin Mitte) läuft auf Hochtouren.
Die Presse/Öffentlichkeitsarbeit trägt erste Früchte. Vertreter von Rundfunk und Fernsehen berichteten über die Besetzung der KHSB.
Momentan wird an einer weiteren Vernetzung mit sozialen Institutionen im Karlshorster Kiez gearbeitet.
In der nächsten Woche finden weitere alternative Lehrveranstaltungen statt. Es wird zu dem eine Vollversammlung zur Abstimmung der bisher erarbeiteten Forderungen geben. Darüber hinaus beteiligen wir uns an den geplanten Protestveranstaltungen der kommenden Bildungsstreik Aktionswoche.

Bildungsoffensive KHSB

Erste Pressemitteilung der KHSB

Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin(KHSB) bestreikt!

Auf der Vollversammlung der KHSB mit über 200 Teilnehmenden wurde gestern, 19.November beschlossen, den größten Hörsaal der Hochschule zu besetzen. Vorausgegangen waren Wortbeiträge von Vertretern der Studierendenschaft der KHSB und externen Kommilitoninnen(ASH und HU), einem Dozenten der KHSB, einem Vertreter der GEW und eine offene Diskussionsrunde, in der mehrfach dazu aufgerufen wurde den Hörsaal für besetzt zu erklären. In der beantragten Abstimmung sprach sich eine große Mehrheit dafür aus sich sowohl offiziell am bundesweiten Bildungsstreik zu beteiligen als auch „es sich im Hörsaal gemütlich zu machen.“, wie es ein Kommilitone zu großer Erheiterung der Anwesenden bezeichnete. Direkt anschließend wurden die ersten logistischen Angelegenheiten, wie z.B. Verpflegung und Schichteneinteilung für die nächsten Tage geklärt.

Die Rektorin der Hochschule Prof. Dr. Treber besuchte den Hörsaal im Laufe des nachmittags zweimal um den Anwesenden mitzuteilen, dass die BesetzerInnen , mit der Bedingung für Ordnung und Instandhaltung des Hörsaals zu sorgen, zunächst geduldet werden. Es besteht nach wie vor ein direkter Dialog mit der Hochschulleitung. Auf dem Plenum um 20:00 Uhr wurden zahlreiche AGs gegründet, die sofort ihre Arbeit aufgenommen haben. Ein Infopoint wurde außerhalb des Hörsaals aufgebaut, auch die interne und externe Kommunikation läuft auf Hochtouren. Mit den VertreterInnen anderer besetzten Berliner Unis kam es zu einem regen, persönlichen Erfahrungsaustausch. Sarah, eine Kommilitonin der ebenfalls bestreikten Freien Universität merkte hierzu an: “ Ist schon krass, dass sich hier fast jede/r mit Namen kennt. Die gute, sehr persönliche Atmosphäre und die konstruktiven Diskussionen sind bemerkenswert. Vor allem, angesichts der Tatsache, dass sich hier über sechzig Leute nachts um zwölf am Plenum beteiligen!“

Am heutigen Freitag wurde die Arbeit in den AGs(z.B. alternative Lehrveranstaltungen, Forderungen, Öffentlichkeitsarbeit) fortgesetzt. Die Hochschulleitung wurde für 15:30 Uhr zu einem Gespräch im besetzten Hörsaal eingeladen. Um 19:00 Uhr findet das nächste Gesamt-Plenum statt, indem u.a. die erarbeiteten Forderungen diskutiert werden sollen. Für Samstag hat die Kultur-AG einen Film-Abend vorbereitet.